H2V

Als Pionier arbeitet H2V seit 2016 an der Herstellung von grünem Wasserstoff für zwei Verwendungszwecke, die dringend dekarbonisiert werden müssen:

  • Industrie: Ersetzen des grauen Wasserstoffs, der heute in Raffinerien und im Chemiesektor verwendet wird (und dessen Produktion 10 Tonnen CO2 für 1 produzierte Tonne freisetzt).
  • Schwere Nutzfahrzeuge: Betankung von Schwerlastfahrzeugen wie LKW, Busse oder Müllwagen (die auf den Verbrennungsmotor verzichten müssen).

H2V hat sich für die Massenproduktion entschieden, um die Produktionskosten zu optimieren und ein Tankstellennetz (Wasserstoff und Elektro) aufzubauen, mit dem das gesamte Land betankt werden kann. H2V entwickelt zudem Gigafactories für die Produktion von grünem Wasserstoff in Frankreich und Europa. Sie sind bereits in Dünkirchen, Fos Marseille, Thionville, Valenciennes, Saint-Clair-du-Rhône, Pont-sur-Seine und Les Portes du Tarn vertreten und wollen sich auch in Rouen, Nantes, Fessenheim, Gent und Port-Jérôme positionieren. H2V, das auch in Großbritannien tätig ist,  strebt außerdem Niederlassungen in Spanien, Portugal und Marokko an.

Als erstes Unternehmen in Frankreich hat H2V in der Normandie und in Hauts-de-France zwei wichtige Meilensteine erreicht.
Nach der Sicherung der Grundstücke und der 225kV-Stromverbindung haben die Teams die Gigafactory entworfen,  technische und umwelttechnische Studien sowie die öffentliche Konsultation durchgeführt.

H2V Normandie: 200 MW

  • Betriebs- und Baugenehmigung im Dezember 2021
  • Projekt wurde als wichtiges Projekt von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI) ausgewählt: Frankreich hat Subventionen in Höhe von 190 Millionen Euro angekündigt.

H2V Dunkerque 200 MW

  • Betriebsgenehmigung und Baugenehmigung der Präfektur im November 2022
  • Standort wird gemeinsam mit einem großen Industrieunternehmen gebaut
  • Inbetriebnahme im Jahr 2027

 

Kontakt H2V

Frau Ann-Katrin Bureau Jégo

Tel. + 33 (0)6 64 68 84 81

ann-katrin.bureaujego@h2v.net
www.h2vproduct.net/